Archiv der Kategorie: IT Sicherheit

Virenscanner für private Anwender

Für Privatanwender hat der Virenschutz ihres PCs eine hohe Bedeutung. Aktivitäten im Webbrowser oder der Download von Dateien aus dem Internet bzw. dem E-Mail-Programm stellen eine potenzielle Bedrohung für jedes Betriebssystem dar.

Doch wie sicher sind PCs mit den vorinstallierten Windows Boardmitteln? Im folgenden Beitrag erläutern wir Ihnen, weshalb zusätzliche Virenscanner für Privatpersonen sinnvoll sind und inwiefern Sie sich mit VPNs und Co. weiter absichern können.

Warum braucht man ein Virenscanner als Privatperson?

Mit den zahlreichen Möglichkeiten, die uns das Internet im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung bietet, steigen auch die Bedrohungen. Betrüger nutzen verschiedene Tricks, um an die Daten von Privatpersonen zu gelangen oder sich einen Zugriff auf das private Netzwerk zu verschaffen. Der Zugriff auf private, sensible Daten erfolgt durch Schadsoftware – auch Malware oder umgangssprachlich „Viren“ genannt. Durch den Besuch einer ungeschützten Website, Downloads von unbekannten Dateien oder den Klick auf schadhafte Links können die Viren auf Ihrem Rechner gelangen.

Leider lässt sich Schadsoftware nie zu 100 Prozent vermeiden. Selbst beim umsichtigen Surfen im Internet kann Ihr Rechner befallen werden, da sich die Viren meist unbemerkt im Hintergrund installieren. Um diese schadhaften Vorgänge aufdecken zu können, sind Virenscanner eine sinnvolle Anwendung für jeden Privatanwender.

Antiviren-Software wird von den Herstellern durch Updates auf dem neuesten Stand gehalten. Ihr PC wird somit selbst vor der neuesten Malware geschützt. Zudem spüren viele Antivirenprogramme schadhafte Anwendungen proaktiv durch Tests in sicheren Softwareumgebungen auf. Die sogenannte Sandbox-Funktion verhindert, dass sich das Virus auf dem Rechner verbreitet. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Bedienbarkeit – besonders für unerfahrenen Computernutzer. Virenscanner-Programme überzeugen durch automatisch ausgeführten Scans Ihrer Festplatte, Benachrichtigungen im Falle eines Virenbefalls und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie Sie die Schadsoftware sicher vom Rechner löschen.

Reichen die Windows Boardmittel nicht als Virenschutz aus?

Jeder Windows-Nutzer hat den Windows Defender als standardmäßigen Virenschutz bereits auf seinem Rechner vorinstalliert. Doch ist dieses kostenlose Windows Boardmittel ein verlässlicher Virenschutz oder sollten Sie sich privat mit zusätzlicher Virenscanner-Software absichern?

Für viele Privatanwender mag der Windows Defender ein einfach zu bedienender Virenschutz sein. Doch Experten warnen, denn die Erkennungsrate von Viren durch den Windows Defender liegt bei gerade einmal ca. 25 Prozent. Zwar ist Microsoft um die Verbesserung des Virenschutzes bemüht, allerdings können die Systemupdates nicht mit denen der Virenscanner-Konkurrenz wie Avast, Kaspersky und Co. mithalten. Wer denkt das alles kostet viel irrt sich. Denn es gibt Antivirus gratis für Windows von zum Beispiel Bitdefender.

Was benötigt man noch, um privat um sicher zu sein?

Im Kontext der Internetsicherheit wird der Begriff „Firewall“ häufig verwendet. Firewalls überprüfen alle eingehenden Datenpakete, bevor sie in das Netzwerksystem des privaten Anwenders gelangen. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil der Virenscanner, denn viele Anbieter haben die Firewall-Funktion in ihrem Standardpaket integriert. Zudem haben Router heutzutage oftmals eine Firewall-Funktion und sorgen dafür, dass keine Malware über WIFI in das Netzwerk gelangt.

Viele Nutzern ist der Begriff “ Proxy-Server “ bekannt. Proxy-Server können Bestandteil einer Firewall sein und somit für mehr Sicherheit im Internet sorgen. Vereinfacht lässt sich sagen, dass der Rechner durch die Nutzung eines Proxy-Servers dem Privatanwender lediglich die Kopie einer Website anzeigt. Falls die originale Seite Malware enthält, wird diese durch die Firewall des Proxy-Servers erkannt und blockiert den Zugang zum System des privaten Nutzers. Dem Surfer entstehen in der Regel keine Nachteile durch den Proxy-Server.

Ähnlich funktioniert VPN-Software. VPN ist die Abkürzung von „Virtual Private Network“, welches direkt die Funktion der Software beschreibt. Mit einem VPN bleiben Ihre Daten beim Senden geschützt. Bevor Sie nämlich eine Suchanfrage im Internet tätigen, wird die Verbindungsanfrage an den VPN-Server des Anbieters geleitet, wodurch Sie eine neue Internet Protocoll (IP) Nummer erhalten. Dieses virtuelle private Netzwerk sorgt somit dafür, dass die verschlüsselte Verbindung ihrer Daten vor Malware sichert und dass keine Rückschlüsse auf Ihrer ursprüngliche IP gemacht werden können.